Bildung

Die Glarner Gemeinnützige engagiert sich insbesondere im Bereich Bildung und ist Trägerschaft folgender Institutionen:


Heilpädagogisches Zentrum Glarnerland (HPZ)
In der Tagesschule in Oberurnen werden Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung im Alter von 4 – 18 Jahren entsprechend ihren Bedürfnissen unterrichtet, begleitet und unterstützt. Das HPZ bietet in Oberurnen Plätze im Wohnbereich an Werktagen sowie an einzelnen Wochenenden und Ferienwochen an.

Das HPZ kann auf eine 100-jährige Geschichte zurückblicken. Im Jahre 2004 fusionierten die Heilpädagogische Tagesschule Oberurnen und das Sonderschulheim Haltli – beides Institutionen der damaligen Gemeinnützigen Gesellschaft des Kantons Glarus – zum heutigen HPZ. Seit Mai 2017 ist das gesamte HPZ im Neubau in Oberurnen untergebracht.

www.hpzgl.ch


Schule an der Linth (SadL)
In der Tagesschule werden Kinder und Jugendliche mit Lern- und Verhaltensschwierigkeiten von 7 – 16 Jahren unterrichtet, gefördert und betreut. Die Schule an der Linth bietet Plätze im Wocheninternat an.

Die Evangelische Hilfsgesellschaft des Kantons Glarus eröffnete 1819 die erste sog. «Armenschule für Knaben». Bis 2001 wurde die Institution unter der Bezeichnung «Linthkolonie» geführt.

www.schule-linth.ch



Beitragsgesuche zu Projekten im Bereich Bildung können an die Geschäftsstelle der Glarner Gemeinnützigen gestellt werden.

Die Kriterien für die Einreichung eines Gesuches finden Sie im Merkblatt für Gesuche für Förderprojekte und Beiträge.

Die Kommission Förderprojekte/Beiträge trifft sich zu drei Sitzungen pro Jahr, im Jahr 2019 an folgenden Daten:
– 19. Februar 2019
– 18. Juni 2019
– 12. November 2019

Gesuche müssen bis sechs Wochen vor dem Sitzungstermin der Geschäftsstelle eingereicht werden, damit sie behandelt werden.

aktualisiert